Ihre Zufriedenheit ist unser Ziel, deshalb verwenden wir Cookies. Mit diesen ermöglichen wir, dass unsere Webseite zuverlässig und sicher läuft, wir die Performance im Blick behalten und Sie besser ansprechen können.

Cookies werden benötigt, damit technisch alles funktioniert und Sie auch externe Inhalte lesen können. Des weiteren sammeln wir unter anderem Daten über aufgerufene Seiten, getätigte Käufe oder geklickte Buttons, um so unser Angebot an Sie zu Verbessern. Mehr über unsere verwendeten Dienste erfahren Sie unter den „Cookie-Einstellungen“.

Mit Klick auf „Zustimmen und weiter“ erklären Sie sich mit der Verwendung dieser Dienste einverstanden. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung auf die Zukunft widerrufen oder ändern.

Summer Breeze 2023 – Festivalbericht

Summerbreeze 2023 Festivalbericht Rocklounge Online magazin

Dienstag, 15. August 2023, 6:30 Uhr, die Schleusen zum diesjährigen Summer Breeze 2023 sind geöffnet. Alle Besucher waren schon voller Vorfreude und auch wenn die Wartezeiten dieses Jahr etwas lang waren, ließen sich die meisten die Freude nicht nehmen. Endlich wieder “Breeze” hörte man von vielen Besuchern. Für ganz viele ist das Breeze wie ein großes Familien treffen!

Nachdem die meisten ihre Camps aufgebaut hatten, ging der Spaß endlich los und viele feierten und ließen sich das ein oder andere Bier schmecken.

Am Dienstagabend spielten die ersten Bands an der “Ficken Party Stage”. Darunter auch Skeleton Pit und Final Breath. Beide Bands brachten Stimmung mit sich und machten einen tollen ersten Frühanreise-Tag.

Endlich ging es los!

Am Mittwoch ging es offiziell los und natürlich eröffneten die Blasmusiker Illenschwang ganz traditionell das Summer Breeze. Für die Rocklounge ging es dann zur Corvus Corax. Die Heavy Metal Band mit Mittelalter Flair überraschte und überzeugte viele Besucher. Ad Infinitum folgte für mich am Abend auf der “Wera Tool Rebell Stage”. Die junge Symphonic Metal Band hat sehr großes Potenzial aufzusteigen und ist für mich persönlich immer sehenswert. Die Sängerin Melissa Bonny ist auch bekannt unter anderem von dem Feuerschwanz Cover „Warriors of the World“. Der Headliner Megadeath brachte die Mainstage zum Beben und viele freuten sich auf die Metal-Giganten. Nach Megadeath folgte In Extremo. Die Band aus Berlin war ganze 6 Jahre nicht mehr auf dem Summer Breeze und umso mehr füllten sie den Platz vor der Mainstage. Circle Pits & Crowdsurfer waren natürlich fester Bestandteil.

Apropos Crowdsurfer, dazu muss man auch die mega geile Security erwähnen, ohne die „Grabenschlampen“ wäre das Breeze nicht das Breeze. Die Jungs machen eine mega Arbeit und werden meiner Meinung nach viel zu wenig erwähnt und geschätzt. Macht weiter so, Jungs!

U.D.O kennen viele Metal- und Rockfans. Der Sänger Udo Dirkschneider ist der ehemalige Sänger der Metal Band Accept. Sein Sohn Sven Schneider ist ebenfalls mit von der Partie, er ist der Schlagzeuger der Band.

Weiter ging es am Donnerstag!

Am Donnerstag ging es los an der Mainstage für mich mit Gutalax, Grindcore vom Feinsten. Die Besucher kamen mit Maleranzügen, Klobürsten und Klopapier vor die Bühne und machten ordentlich Party!

Darauf folgte die T-stage, dort spielte die Band League of Distortion, kurz gesagt LOD. Die Band besteht aus Sängerin Anna Brunner „Ace“, bekannt auch durch Exit Eden, Jim Müller „Arro“ (Gitarrist) auch bekannt durch Kissin Dynamite, Tino „Aeon“ (Drummer) und Felix „Ax” Rehmann (Bassist). Die „Newcomer“ Band, die sich während Corona gründete und ihr erstes Album produzierte, machten am Mittag schon ganz schön Stimmung und die Besucher hatten ersichtlich Spaß!

Setyøursails ist für mich persönlich mein absolutes Highlight. Die Metalcore Band macht absolut Bock und brachte die “Wera Tool Rebel Stage” zum Beben. Die Sängerin Julez gab richtig Gas auf der Bühne und sorgte ordentlich für Stimmung.

Danach folgte noch für mich Versengold und Stick to Your Guns. Beide Bands könnten nicht unterschiedlicher sein, rissen aber trotzdem beide die Mainstage ordentlich ab! Trotz regen ließen sich die Besucher nicht abhalten, Party zu machen.

Dabei muss man auch erwähnen, dass das Personal des Summer Breeze echt eine Wahnsinns-Leistung hinlegte und auch wirklich rechtzeitig Warnungen zum Unwetter, allgemeinen Sicherheitshinweise und auch Hilfen anbot!

Für mich folgten an diesem Tag noch Trivium und Frogleap, allerdings aus der Crowd heraus. Beide Bands waren einfach mega Klasse. Frogleap werde ich definitiv auch nochmals auf einer einzelnen Tour anschauen.

Freitag ging es los mit Imminence. Die Metalcore Band beachte mit der Geige des Sängers nochmals ganz anderen Flair auf das Breeze, was es aber echt besonders machte.

An diesem Tag folgten noch an der Mainstage die Metal Band Lionheart, die Dark Rock Band Mono Inc., While She Sleeps, die seit genau 11 Jahren nicht mehr auf dem Summer Breeze spielten und die deutsche Symphonic Metal Band Beyond the Black. Als Headliner an diesem Tag spielten Powerwolf, die schon fast zum Inventar vom Summer Breeze gehören. Auch dieses Mal machten die Jungs von Powerwolf eine hervorragende „Heilige Heavy Metal Messe“.

Der letzte Tag vom Breeze

Samstag, der letzte Festivaltag, stand an. Trotz heißem Wetter trieb es auch dieses Mal wieder viele Besucher auf das Infield. Um 12 Uhr begann es mit der Schlager-Grindcore Band Excrementory Grindfuckers, die für ordentliche Partystimmung sorgten. Deez Nutz, machten auch eine grandiose Stimmung an der T-Stage. Knorkator folgte um 15 Uhr an der Mainstage und das war ein absolutes Highlight. Die Besucher machten Party, die Band machte Party und sogar die Fotografen, die zeitweise auf die Bühne durften, machten Party.

Hierbei übrigens ein Dank an den Sänger Stumpen für den Arschtritt :D.

DragonForce brachte mit ihren spielerischen Tönen auch Stimmung zu den Besuchern und viele waren positiv überrascht von der Band.

Our Mirage war für mich ein Pflichtpunkt. Die Jungs aus Nordrhein-Westfalen brachten mit ihrer Post-Hardcore-Musik die Besucher zum Feiern! Ich persönlich würde sie mir echt gerne nochmals anschauen.

Am Abend folgten noch die Metalcore Band Killswitch Engage, die ihr Debüt auf dem Summer Breeze feierten.

Es folgte noch der Headliner In Flames, die sich für mich wieder bewährt hatten und die ganze Crowd zum Toben anstiftete. Für viele folgte anschließend noch das Highlight Hammerfall, die ich mir noch ein bisschen vom Campingplatz anschaute und sie waren auch dieses Jahr wieder der Hammer.

Somit endete für mich das Summer Breeze 2023 und es war mal wieder ein mega geiles Festival! Ich empfehle jedem, der mal Bock hat auf ein Festival zu gehen, dort vorbeizuschauen! Die Veranstalter machen einen tollen Job und das Festival gibt einem eine tolle familiäre Stimmung. Danke an jeden einzelnen, der das möglich macht!

Cheerio
Shirin

Karten gibt es hier (Preisstufe 2 bis 31.10.2023 auf 16.666 Tickets limitiert) Summer Breeze 2024 Vorverkauf!

Klickt hier, um zur Summer Breeze Photobox zu kommen!

Summerbreeze Photobox Roklounge Online Magazin
Shirin
Letzte Artikel von Shirin (Alle anzeigen)

Ähnliche Beiträge

No widgets found. Go to Widget page and add the widget in Offcanvas Sidebar Widget Area.