Ihre Zufriedenheit ist unser Ziel, deshalb verwenden wir Cookies. Mit diesen ermöglichen wir, dass unsere Webseite zuverlässig und sicher läuft, wir die Performance im Blick behalten und Sie besser ansprechen können.

Cookies werden benötigt, damit technisch alles funktioniert und Sie auch externe Inhalte lesen können. Des weiteren sammeln wir unter anderem Daten über aufgerufene Seiten, getätigte Käufe oder geklickte Buttons, um so unser Angebot an Sie zu Verbessern. Mehr über unsere verwendeten Dienste erfahren Sie unter den „Cookie-Einstellungen“.

Mit Klick auf „Zustimmen und weiter“ erklären Sie sich mit der Verwendung dieser Dienste einverstanden. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung auf die Zukunft widerrufen oder ändern.

All Nine Yards: Red

All Nine Yards Red Album

All Nine Yards bestehen aus Pete am Bass, Thomas und Marc an den Gitarren, Stick an den Drums und Dian, der die Verantwortung für den Gesang trägt. Eine ausführliche Vorstellung der Band findet ihr hier.

Im Jahr 2020 veröffentlichten die Jungs ihr erstes Album „Blue„. Jetzt steht das nächste Werk in den Startlöchern – „Red“ mit zwölf Songs. Die neue LP der Band erscheint am 5. Januar.

„Brave New World“: Eine Mischung der Genres

Den Anfang auf dem Album macht der Song „Brave New World„, der bereits im Oktober die Musikszene erreicht hat. Auffallend ist sofort, dass die Band anders ist: Hier trifft Rock auf Metal, trifft auf Pop. Alles ist wild gemischt, aber es passt. Textlich beschreibt „Brave New World“ eine dystopische Welt voller Unruhen und Dunkelheit. Der Song ruft dazu auf, sich zu erheben und die Stimme zu erheben, während er die Verwirrung und Ausweglosigkeit in dieser komplexen Welt reflektiert. Die Lyrics spiegeln insgesamt eine düstere und nachdenkliche Perspektive auf die Welt wider, was einen interessanten Kontrast zu dem lebhaften Sound bildet.

„Freight Train“: Eine Reise durch innere Dämonen

Der zweite Song „Freight Train“ ist die erste offizielle Auskopplung des Albums, erschienen im Juli. Auch wenn der Text düster ist und Themen wie innere Dämonen, Ängste und das unausweichliche Schicksal erkundet, geht der Song direkt ins Ohr. Die metaphorische Darstellung des Schicksals als unaufhaltsamer Zug verdeutlicht die Intensität und Unvermeidlichkeit der Lebensreise.

Beautiful Trauma„, der nachfolgende Song des Albums, hat Ohrwurm-Potenzial und wechselt geschickt zwischen Ruhe und Action. Hier muss besonders die markante Stimme des Leadsängers gelobt werden, die absoluten Wiedererkennungswert hat.

Vielfalt in „Red“: Der Überraschungsei-Effekt

Mit „Forever“ wird klar, dass „Red“ kein Album mit einer klaren Linie ist, sondern eher wie ein Überraschungsei wirkt – innovativ und abwechslungsreich. Jeder Song ist anders, aber jeder ist gut.

Bang Bang„, als dritte Auskopplung am 29. Dezember erschienen, zeigt erneut das Ohrwurm-Potenzial der Band. Der Song beschreibt eine lebhafte Nacht im Club und betont die Sorglosigkeit des Moments und das ungezwungene Vergnügen ohne Reue. Ein fröhlicher und spaßiger Beitrag, der das hedonistische Lebensgefühl unterstreicht.

Weitere Songs wie „Six Feet Under„, „Frozen„, „Sex.Drugs.Adderal„, „Sing“ und „Letters“ folgen, jeder einzigartig und dem freien Genre-Mix der Band entsprechend.

Abschluss mit „One Anthem“: Ein ruhiger Ausklang

Das Album schließt mit dem ruhigen Song „One Anthem„. Im Vergleich zu den lauten und wilden Songs zuvor ist es wie ein Ausklingen des Albums. Dies zeigt, dass die Zusammenstellung bewusst und durchdacht erfolgte. Die Vielfalt und Qualität der Songs spiegeln die intensive Arbeit der Band am Album über mehr als ein Jahr wider.

Fazit: „Red“ – Anders, vielseitig, beeindruckend

Red“ ist anders als andere Alben, mit abwechslungsreichen Songs, die Lust auf mehr machen. Die Band zeigt ihre Vielseitigkeit und beeindruckende musikalische Fähigkeiten. Sowohl Instrumentenbeherrschung als auch die eingängige Stimme des Sängers machen das Album zu einem Highlight. „Red“ verdient definitiv einen Platz auf der Liste der guten Alben und weckt Interesse für weitere Werke der Band, wie beispielsweise „Blue„.

Tracklist von Red:

1. Brave New World
2. Freight Train
3. Beautiful Trauma
4. Forever
5. Maze
6. Bang Bang
7. Six Feet Under
8. Frozen
9. Sex.Drugs.Adderal
10. Sing
11. Letters
12. One Anthem

Mehr zu der Band All Nine Yards findet ihr hier:

Loading

Mia Lada-Klein
Letzte Artikel von Mia Lada-Klein (Alle anzeigen)

Ähnliche Beiträge

No widgets found. Go to Widget page and add the widget in Offcanvas Sidebar Widget Area.