Ihre Zufriedenheit ist unser Ziel, deshalb verwenden wir Cookies. Mit diesen ermöglichen wir, dass unsere Webseite zuverlässig und sicher läuft, wir die Performance im Blick behalten und Sie besser ansprechen können.

Cookies werden benötigt, damit technisch alles funktioniert und Sie auch externe Inhalte lesen können. Des weiteren sammeln wir unter anderem Daten über aufgerufene Seiten, getätigte Käufe oder geklickte Buttons, um so unser Angebot an Sie zu Verbessern. Mehr über unsere verwendeten Dienste erfahren Sie unter den „Cookie-Einstellungen“.

Mit Klick auf „Zustimmen und weiter“ erklären Sie sich mit der Verwendung dieser Dienste einverstanden. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung auf die Zukunft widerrufen oder ändern.

What Lies Beyond: Chronicles Of The Empty 1 – SAINT // PHANTOM

What Lies Beyond: Chronicles Of The Empty 1 – SAINT // PHANTOM

What Lies Beyond ist eine Storycore-Band aus Südostbayern, die ihren eigenen Geschichten mit ihren Songs Leben einhaucht. Das 2019 veröffentlichte Album „Elegy Of The Empty“ erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der sich ohne Erinnerung an sein bisheriges Leben in einem Wald wiederfindet. Auf der Suche nach Antworten entdeckt er die Wahrheit seines vergangenen Lebens. Am 25. Januar veröffentlicht die Band ihre neueste EP: „Chronicles Of The Empty 1 – SAINT // PHANTOM„. Diese enthält sechs neue Songs, die darauf warten, das Licht der Musikwelt zu erblicken.

„Grief“ – Eine Ode an tiefen Schmerz

Die EP beginnt mit dem kraftvollen Song „Grief„. Bereits das instrumentale Intro hebt sich von meinen persönlichen Erwartungen ab. Leise und sanft kommen die Töne daher. Doch dann setzt der Song mit einer Mischung aus cleanem Gesang, Growls und Breakdowns ein. Die Lyrics tauchen tief in das Thema Trauer ein, wobei der Schmerz über den plötzlichen Verlust einer geliebten Person ausgedrückt wird. Trotz des Verlangens nach einem Ende bleibt die Suche nach Zeichen oder Verbindung bestehen und der Refrain spiegelt einen inneren Kampf zwischen Durchhalten und dem schwindenden Glauben wider.

„Horizons“ – Ein Klanggewitter der Veränderung

Der zweite Song, „Horizons„, beginnt ebenfalls mit einer sanften Melodie und steigert sich zu einer kraftvollen Nummer, die das Verlangen nach Veränderung und Erlösung thematisiert. Die Lyrics beschreiben das Streben nach einem helleren Leben, die Einsamkeit und den Wunsch, die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Der Song endet mit der Aussicht auf eine positive Wendung, was auf eine transformative Reise des Protagonisten hindeuten könnte.

„Desecration“ – Eine filmische Unterbrechung

Die Nummer drei der EP ist ein Intermezzo. Es unterbricht den musikalischen Fluss und bietet leisen Sprechgesang sowie eine düstere Atmosphäre, die an Szenen aus einem Horrorfilm erinnert. 

„3sc4p3“ – Ein Genre-Mix mit Ohrwurm-Potenzial

Der nachfolgende Song „3sc4p3“ hebt sich durch elektronische Elemente von der EP ab und mischt Genres geschickt. Diese Kombination verleiht dem Song einen melodischen Charakter, der im Gedächtnis bleibt. Die Lyrics spiegeln tiefen emotionalen Schmerz und das Verlangen nach Flucht wider, wobei selbstzerstörerisches Verhalten und die Suche nach Betäubung durch Gift und Alkohol thematisiert werden.

„Gloom“ – Ein Abstieg in die Dunkelheit

Gloom“ präsentiert den Metalcore-Charakter der Band und behandelt Themen von tiefem Schmerz und Verzweiflung. Die Lyrics beschreiben den Abstieg in die Dunkelheit, das Gefühl des Erstickens und den Wunsch nach Erlösung und Freiheit. Die Worte „Let me be. Let me die. Let me fly.“ drücken den intensiven Wunsch nach Flucht aus dem Leiden aus.

„Healing“ – Ein Streben nach Trost

Mit dem finalen Stück „Healing“ setzt die Band den Auftakt mit einer langsamen Einführung fort, die sich dann zu einem kraftvollen Höhepunkt entfaltet. Die Lyrics werfen einen Blick auf Themen wie Trauer, Verlust und den Versuch, schmerzhafte Erfahrungen zu bewältigen. Dabei wird besonders die Suche nach Heilung inmitten von Verlust und Zerstörung betont. Die metaphorische Darstellung eines Dämons, der die Krone stiehlt, könnte als Symbol für einen erschütternden Verlust von Glück interpretiert werden – ein Aspekt, der meiner Ansicht nach besonders gelungen ist.

Fazit: Eine meisterhafte Verbindung von Klang und Erzählung

What Lies Beyond zeichnet sich durch einen charakteristischen Stil aus – ein langsamer und ruhiger Einstieg, der von kraftvollen Momenten durchdrungen wird. Die düsteren Lyrics bilden einen faszinierenden Kontrast zur filmischen musikalischen Begleitung, die an epische Filmmusik erinnert und den Songs eine beeindruckende Atmosphäre verleiht.

Insgesamt lässt die Band mit ihrer neuesten EP, „Chronicles Of The Empty 1 – SAINT // PHANTOM„, den Wunsch nach mehr aufkommen. Ihr einzigartiger Stil und die fesselnden Erzählungen im Storycore-Genre machen What Lies Beyond zu einer vielversprechenden und herausragenden Kraft in der aktuellen Musikszene. Ihr Talent, Klänge und Geschichten zu verschmelzen, verspricht eine aufregende musikalische Reise für jeden, der sich auf ihre Werke einlässt.

Tracklist:

Grief

Horizons

Desecration

3sc4p3

Gloom

Healing

Weitere Infos zur Band What Lies Beyond findet ihr hier:

Mia Lada-Klein
Letzte Artikel von Mia Lada-Klein (Alle anzeigen)

Ähnliche Beiträge