Ihre Zufriedenheit ist unser Ziel, deshalb verwenden wir Cookies. Mit diesen ermöglichen wir, dass unsere Webseite zuverlässig und sicher läuft, wir die Performance im Blick behalten und Sie besser ansprechen können.

Cookies werden benötigt, damit technisch alles funktioniert und Sie auch externe Inhalte lesen können. Des weiteren sammeln wir unter anderem Daten über aufgerufene Seiten, getätigte Käufe oder geklickte Buttons, um so unser Angebot an Sie zu Verbessern. Mehr über unsere verwendeten Dienste erfahren Sie unter den „Cookie-Einstellungen“.

Mit Klick auf „Zustimmen und weiter“ erklären Sie sich mit der Verwendung dieser Dienste einverstanden. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung auf die Zukunft widerrufen oder ändern.

Versengold – im LKA Longhorn Stuttgart

Am Freitag, 01.03.2024, hatten Versengold ins LKA in Stuttgart geladen und die Fans folgten der Einladung in Scharen. Bereits um 18.30 Uhr bildete sich vor dem LKA eine lange Schlange, die fast bis zum Schnellrestaurant reichte und auf der Straße gab es für die Autos kein Durchkommen mehr. Der Wettergott meinte es gut mit den Fans und verschonte uns mit Regen.

Um 20.00 Uhr betrat das Duo Reis against the Spülmachine die Bühne und man musste bei den Songs herzlich lachen. Die zwei Musiker gaben lustige Texte auf bekannte Songmelodien zum Besten. So gab es zum Beispiel ein Lied darüber, das Bad zu fliesen, oder einen Song, in dem es um Tee ging. So sollte das Publikum Ruder-Bewegungen machen auf die Melodie von „Aloa he“ oder besser zu Ayurveda-Tee. Die Stimmung war ausgelassen und die Musiker bestätigten dem Publikum, dass diese nun bereit für Versengold waren.

Mit der Bühne ab durchs Publikum

Die Show von Versengold wurde mit „Glimmer und Gloria“ eröffnet. Danach begrüßte Frontmann Malte die Fans. Bei „Niemals sang- und klanglos“ wurden buntes Konfetti und Luftschlangen mittels Kanone ins Publikum geschossen. Zu „Wir feiern den Norden“ spielte Geiger Flo eine Trommel, was durchaus lustig aussah. Malte berichtete beim Song „Labyrinth“, dass die Band diesen Song erst zweimal auf einer großen Bühne gespielt habe. Seine tänzerischen Qualitäten zeigte Malte dann bei „Hey Hanna“. Auf einer kleinen fahrbaren Bühne mitten im Publikum stand ein Teil der Band dann bei „Haut mir kein Stein“. Zum Song „Thekenmädchen“ sollte das Publikum lauter singen als die Fans in Frankfurt. Wer nun den Wettstreit gewonnen hat, bleibt unklar. Malte wurde dann auf der kleinen Bühne durch das Publikum gefahren. Zum Song „Braune Pfeifen“ wurde wieder buntes Konfetti ins Publikum gefeuert. Zuvor gab es eine lange Ansage von Malte, welcher klare und deutliche Worte zu dem Thema fand. Dies wurde von den Fans mit anerkennendem Applaus honoriert. Als zunächst letzten Song gab es dann „Kobold im Kopp“ bei dem die Band grüne Kobold-Hüte trug. Zum Schluss vom Song kam dann noch die Vorband mit auf die Bühne. Für die Zugabe standen Sänger Malte und Bassist Eike auf der fahrbaren Bühne mitten im Publikum.


Bei „Die letzte Runde“ machten viele Fans ihre Handy-Taschenlampen an und zauberten eine besondere Kulisse.
Auch der Song „Butter bei die Fische“ wurde vom Publikum gefeiert und es gab dann einen Circle Pit um die mobile Bühne herum, auf der Eike stand.

Frontmann Malte bedankte sich dann zum Schluss für diese „unfassbar geile Party“. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Versengold

Reis against the Spülmachine

Bilder: Selina Dreher, Headerbild Lukas Duschek – Rocklounge Online Rock & Metalmagazin

Ähnliche Beiträge