Ihre Zufriedenheit ist unser Ziel, deshalb verwenden wir Cookies. Mit diesen ermöglichen wir, dass unsere Webseite zuverlässig und sicher läuft, wir die Performance im Blick behalten und Sie besser ansprechen können.

Cookies werden benötigt, damit technisch alles funktioniert und Sie auch externe Inhalte lesen können. Des weiteren sammeln wir unter anderem Daten über aufgerufene Seiten, getätigte Käufe oder geklickte Buttons, um so unser Angebot an Sie zu Verbessern. Mehr über unsere verwendeten Dienste erfahren Sie unter den „Cookie-Einstellungen“.

Mit Klick auf „Zustimmen und weiter“ erklären Sie sich mit der Verwendung dieser Dienste einverstanden. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung auf die Zukunft widerrufen oder ändern.

Im Gespräch mit Under False Colors

Anna Jennewein

Am 20. Januar war es endlich so weit: Die Band Under False Colors veröffentlichte ihre mit Spannung erwartete EP Hollow Words. Bestehend aus einem intensiven instrumentalen Intro und sechs kraftvollen Songs. Werft unbedingt einen Blick auf unseren ausführlichen Review zur EP hier in der Rocklounge! 

Um einen tieferen Einblick in die Band zu bekommen, haben wir die Jungs zu einem Interview gebeten. Dabei haben wir sie zu ihrer aktuellen EP, den Hintergründen ihrer Musik und ihren Zukunftsplänen befragt. 

Eure EP heißt Hollow Words. Könnt ihr was zu der Namensgebung und den Hintergründen sagen? 

Wir haben uns die gesamte EP angehört und uns die Frage gestellt: Worum geht es eigentlich? Und es geht um leere Versprechungen und leere Wörter und da kam dann Hollow Words raus. 

Worum geht es denn thematisch speziell auf der EP?

Es geht darum, sich selbst zu finden und zu entscheiden, wohin man im Leben möchte. Welche Werte vertreten wir? Oft müssen wir Kompromisse eingehen, um unsere Ziele zu erreichen. Dabei besteht die Gefahr, leere Versprechungen zu machen und unrealistischen Zielen hinterherzujagen, die letztendlich unerreichbar sind.


Interessantes Thema! Als Band habt ihr sicherlich verschiedene Ziele. Könntet ihr uns darüber mehr erzählen? Welche nächsten Schritte plant ihr und welches große Ziel verfolgt ihr langfristig?

Natürlich sind große Bühnen ein Traum, wie für viele Bands. Vor Kurzem haben wir aber bereits eines unserer Hauptziele erreicht: die Veröffentlichung unserer EP, ein Herzensprojekt von uns. Jetzt arbeiten wir bereits an einer neuen EP. Das ist ein aufregender nächster Schritt für uns. Natürlich sind auch Live-Auftritte momentan von großer Bedeutung. Wir beginnen momentan auf regionaler Ebene und möchten uns von dort aus kontinuierlich weiterentwickeln.

Wie lange habt ihr denn an eurer EP gearbeitet?

Unsere Band hat sich vor Beginn der Corona-Pandemie zusammengefunden, und zu dieser Zeit haben wir auch mit der Arbeit an der EP begonnen. Als dann die Pandemie ausbrach, hat uns das natürlich stark ausgebremst. Damals waren wir noch nicht so weit, dass wir die Zeit effektiv nutzen konnten. Es war eine ziemlich stagnierende Phase für uns. Doch im Jahr 2023 haben wir dann richtig Fahrt aufgenommen und diese Zeit genutzt, um an unserer Musik zu arbeiten. Jetzt ist unser Ziel, diese Songs auch live zu präsentieren.

Euer EP-Cover ist auch wirklich faszinierend. Könnt ihr uns etwas dazu erzählen?

Das Cover wurde von Heart Taped Designs gestaltet. Wir haben ihm unsere Songs geschickt und ihm freie Hand gelassen, um sich inspirieren zu lassen und etwas Einzigartiges zu kreieren. Wir hatten bereits eine Vorstellung von einem verlorenen Menschen, aber wir vertrauten darauf, dass er seine kreative Vision umsetzen würde. Wir haben bereits in der Vergangenheit mit ihm zusammengearbeitet und waren immer begeistert von seinen Ergebnissen. Das Albumcover war keine Ausnahme – als wir es sahen, waren wir einfach nur beeindruckt. Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an Heart Taped Designs für seine Arbeit raus!

Abschließend noch eine persönliche Frage: Wie sieht euer Alltag neben der Band aus? Ihr habt sicher alle feste Jobs, Familien und Beziehungen. Wie viel Zeit widmet ihr der Band pro Woche? Ist sie eher ein Hobby oder strebt ihr eine professionelle Karriere an?

Wir alle haben feste Jobs oder sind in einer Ausbildung. Das gibt uns finanzielle Sicherheit und erlaubt es uns, die Musik als Leidenschaft zu verfolgen, ohne den Druck, davon leben zu müssen. Unsere Band ist für uns ein Herzensprojekt, das wir neben unseren anderen Verpflichtungen pflegen. Jeder von uns investiert etwa fünf bis sechs Stunden pro Woche in die Band – das umfasst Proben, Gigs und die Verwaltung von Social-Media-Auftritten.

Alright, jetzt aber wirklich die letzte Frage, bevor ihr alle davonrockt: Welche nächsten Abenteuer stehen bei euch auf der Agenda? 

Am 9. März spielen wir in Mainz. Das steht zeitnah auf der Agenda. 🙂

Vielen Dank an Under False Colors für das Interview.

Weitere Informationen zur Band Under False Colors findet ihr in den sozialen Netzwerken.

Mia Lada-Klein

Ähnliche Beiträge